bevoelkerungsschutz_und_rettung_header.jpg
KBL Wahl 2021KBL Wahl 2021

Wahl der Kreisbereitschaftsleitung 2021

Ergebniss der Wahl vom 17.04.2021

Der Wahlausschuss gibt nach der heutigen Wahl bekannt:

Der erste Wahlgang ist beendet.

Timo Tauer wurde mit der absoluten Mehrheit zum ersten Stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter gewählt.

 

Die Ergebnisse sind im Einzelnen:

 

Stefan Kapeller 27

Timo Tauer 69

Christian Weigelt 36

Ungültig  3

Der Wahlausschuss gibt nach der Stichwahl zur KBL Wahl vom 11.04.2021 bekannt:

Nach Auszählung aller 245 abgegeben gültigen Stimmen hat der Kandidat Florian Fromm mit 145 zu 100 Stimmen die Wahl gewonnen 


Wahl KBL und Erste/r stv. KBL

Der Wahlvorbereitungsausschuss der Bereitschaften des BRK Kreisverbandes Regensburg gibt bekannt , dass die Wahl

zum/zur Kreisbereitschaftsleiter/-in
und
zum/zur Ersten stellv. Kreisbereitschaftsleiter/-in

als Urnenwahl stattfinden wird. Alle Wahlberechtigten sind aufgerufen, für die Wahl

zum/zur KBL am Samstag, den 10.04.2021 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

(mögliche Stichwahl Sonntag, 11.04.2021, 14:00-18:00 Uhr)

und

zum/zur Ersten stellv. KBL am Samstag, den 17.04.2021 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

(mögliche Stichwahl Sonntag,18.04.2021, 14:00-18:00 Uhr)

 

jeweils in der Berufsfachschule für Notfallsanitäter, Straubinger Str. 62b, 93055 Regensburg

ihre Stimme über eine verdeckte Stimmkarte (Stimmzettel) abzugeben.

 


Kandidaten für das Amt des ersten stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter

Der Wahlvorbereitungsausschuss der Bereitschaften des BRK Kreisverbandes Regensburg gibt bekannt , dass für die Wahl des ersten stellvertretenden Kreisbereitschaftsleiter folgende Kandidaten fristgerecht vorgeschlagen wurden:

  • Kapeller Stefan
  • Tauer Timo
  • Weigelt Christian

Ein Dankeschön nach 12 Jahren KBL ...

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

nach 11 Jahren aktivem Dienst in der Bereitschaft Regensburg 2 hatte ich genügend Erfahrung gesammelt um dort als Bereitschaftsleiter meine Arbeit verrichten zu können. Weitere 8 Jahre Erfahrung als Bereitschaftsleiter ließen dann meine Entscheidung zu, dieses Amt zu beenden, um Euch uneingeschränkt und unbefangen ohne zeitgleiche Führung in der Bereitschaft Regensburg 2 als Kreisbereitschaftsleiter begleiten zu können, die ehrenamtliche Arbeit der Bereitschaften in Stadt und Landkreis weiter auszubauen und zu stärken. Mittlerweile sind 12 Jahre vergangen und es wird Zeit „pfiat eich“ zu sagen.

12 Jahre rund um die Uhr für die BRK Bereitschaften, die dazugehörige Arbeit, die 700 Helfer und deren Einsätze da zu sein fordert Freizeit, Beziehungen und einiges mehr in schwer zu definierbarem Ausmaß. Das Dankeschön dazu ist der Einsatzerfolg und das Erreichen von scheinbar Unerreichbarem für das Ehrenamt.

2009 wurde ich bei meiner Wahlrede von Euch gefragt, ob nicht mein Hauptamt im BRK mit dem Ehrenamt korrelieren könnte. Dieses Versprechen an Euch, dass es dies nicht tut, hat meine Arbeit stets begleitet und Entscheidungen fielen immer nach dem Wohl und dem Einsatzauftrag der Bereitschaften, auch wenn es ab und an Gesprächsbedarf mit der Geschäftsleitung gab – das gehört dazu. Beides entsprechend auszupendeln war meine Herausforderung und auch die Frage „wie verteilt man seine Energie auf seinen hauptamtlichen Beruf und seine Berufung als KBL“. Ich denke ich habe einen guten Weg gefunden, mich für „meine Ehrenamtlichen“ stark gemacht und bin meiner Arbeit als KBL stets treu geblieben.

Während der Zeit als KBL war es mir sehr wichtig, das BRK voran zu bringen, Fuhrpark und Unterkunft zu erweitern und zu verbessern, von anfangs 7 Fahrzeugen in Regensburg und einem kleinen Holzverschlag als Lager auf jetzt 14 Fahrzeuge, dem 3-fachem Platz, einem Ausbau und der Neuerschaffung einzelner Fachdienste und Einsatzgruppen, dem notwendigem Material, der Ausbildung und Bekleidung der Helfer, sowie mit mehreren Altfahrzeugen in Folge bis hin zur Anschaffung von Neufahrzeugen. Dies alles war jedoch nur in längeren Zeitrahmen zu schaffen, die dies finanziell, aber auch mit Helferstärke zugelassen haben. Fast persönliche Kontakte zu Ämtern und wichtigen Veranstaltern haben es uns ermöglicht keine Veranstaltung zu verlieren. Genau so sind wir mit unserer Einsatzerfahrung in sämtlicher Größe kompetenter Partner und haben viele neue Veranstalter dazu gewinnen können und das BRK in der Region zu einer herausragenden Größe verholfen. Während meiner Zeit als KBL konnte ich gute Einnahmen verbuchen und freue mich über die positive Entwicklung.

Dies ist jedoch nicht alleinig mein Verdienst, sondern es ist auch Euer Verdienst, denn ohne Euch hätte ich alleine nichts bewirken können. Deshalb darf ich mich aufs Herzlichste bei Euch allen bedanken. Ich habe viele Persönlichkeiten unter Euch kennen lernen dürfen, Helfer, die mir sehr ans Herz gewachsen sind und ohne deren Kennenlernen in meinem Leben etwas gefehlt hätte. Ich darf mich bedanken bei meinen Vorgängern, ohne die ich auf nichts hätte aufbauen können und die große Vorbilder für mich waren und bleiben. Ich möchte mich bedanken bei den vielen Mitgliedern der Bereitschaften und Arbeitskreise, die ich immer um mich hatte. Ihr habt meine Arbeit nicht nur begleitet und meine Aufträge durchgeführt, sondern ihr habt mich auch gestützt und seid hinter mir gestanden. Ich darf mich bei den vielen Bereitschafts- und Arbeitskreisleitern, bei den Fachdienstleitern und SEG-Führern bedanken für die mehr oder weniger lange unkomplizierte Zusammenarbeit, das entgegengebrachte Vertrauen und das Verständnis, wenn die ein- oder andere Sache mal etwas länger gedauert hat.

Vielen Dank lieber Direktor Sepp Zenger für die lange Zeit der Zusammenarbeit und für das Vertrauen welches Du mir entgegengebracht hast. Arbeiten, die die Bereitschaften betroffen haben hast Du mir überlassen mit der Gewissheit, dass sie von mir erledigt werden. Vielen Dank auch an alle meine hauptamtlichen Kolleginnen und Kollegen. Ihr hattet Verständnis, dass ich viele Male kurzfristig wegen einem KBL-Termin jemanden von Euch brauchte und deswegen oft vom Rettungsdienst nicht frei bekam. Vielen Dank an die Verwaltung und die Servicestelle EA wegen der Mehrarbeit die ich oft brachte, wenn es um dringende Überweisungen, Spendenbescheinigungen, Ausweise oder sonstigen bürokratischen Aufwand ging. Danke lieber Sebastian Lange für die Unterstützung meiner Arbeit mit vielen Ratschlägen, für den Informationsaustausch und die Dokumentbearbeitungshilfen. Vielen Dank auch an Björn Heinrich für die vergangene zu kurze Zusammenarbeit sowie für Ihre unkomplizierten und schnellen finanziellen Unterstützungen, auch bezüglich der Ersatzbeschaffung einiger Altfahrzeuge. Vielen Dank an meinen 1. Stellvertreter Patrick für die Arbeit an meiner Seite: Danke für die Organisation und Durchführung vieler Aufgaben, Veranstaltungen und Abläufe in den letzten 4 Jahren und die Einsätze, die Du geleitet hast. Vielen Dank an meinen 2.Stellvertreter Harald. Du hast Dich durch Unmengen an Papierarbeiten gekämpft, Verwaltungsaufgaben, Urkunden und Ehrungen bearbeitet und bist mir immer zur Seite gestanden. Last but not least, vielen Dank an die Stadt Regensburg und den Landkreis für die vielen Jahre der Zusammenarbeit und der Wertschätzung unserer Arbeit, manchmal können und wollen wir noch mehr als wir schon machen, aber manchmal darf man nicht mehr.

Ich wünsche mir von der Geschäftsführung weiterhin so gute Unterstützung für die Bereitschaften. Nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch im Bereich der Wertschätzung. Unser Helferpotential ist enorm, wenn darin investiert wird!

Ich wünsche für die KBL-Neuwahl den Bereitschaften alles Gute. Ich wünsche Euch zudem ein Team, welches Führungserfahrung, Zeit, Innovation und BRK-Treue mit auf den Weg bringt. Eine Truppe, die sich um alle Bereitschaften und Fachdienste gerecht kümmert, sich deren Probleme und Ziele annimmt, die Ordnung der Bereitschaften auch im Sinne der Vermeidung von Ämterhäufung pflegt und welche die Arbeiten und Ziele der BRK-Bereitschaften ohne Begleitung von Vorteilnahmen, nie außer Augen lässt.

Wie auch immer die Wahl ausgeht, ich werde in vollem Umfang und ohne Einschränkung meinen Nachfolger in sein Amt einführen und hinter ihm stehen, sowie stets in der Funktion als Berater fungieren. Trotz vieler Abwerbungen anderer Hilfsorganisationen und Organisationen werde ich natürlich den Bereitschaften treu bleiben – eine kleine Aufgabe, für die ich nicht mehr so viel Zeit aufwenden muss, wird sich sicher finden lassen – gerne auch das ein oder andere Thema zum Dienstabend.

Alles Gute für Euch – bleibt gesund und bis bald,

mit kameradschaftlichen Grüßen, Euer Jürgen Eder